Beitragsbild

sicher grüner wohnen

Referenzen | 24. Sep. 2020

Schwer entflammbare Holzfaserdämmplatte überzeugt beim mehrgeschossigen Wohnungsbau, Aufstockungen und Bestandserweiterungen

Im mehrgeschossigen Holzbau liegt die Zukunft des Wohnens, denn bis 2050 werden rund zwei Drittel der Menschen in Ballungsräumen leben. Um den zunehmenden Wohnungsbedarf bei zugleich knapper werdenden Freiflächen und unter Berücksichtigung der Klimaschutzziele abdecken zu können, sind daher nachhaltige ökologische und ökonomische Konzepte und Visionen gefragt. Von der Umnutzung des Gebäudebestands über die Schließung von Baulücken bis hin zur Aufstockung von Flachdächern und der Aufwertung ganzer Quartiere beweist sich die natureplus zertifizierte, schwer entflammbare Holzfaserdämmplatte GUTEX Pyroresist als ressourcenschonende Alternative für grünes und sicheres Wohnen bis zur Hochhausgrenze.

Eine der spannendsten Nachverdichtungen par excellence entsteht derzeit in Freiburg: Ab dem ersten Obergeschoss komplett in Holzbauweise erstellt, überzeugt das 8-geschossige Bauprojekt auch durch ein innovatives Stadtentwicklungskonzept. Neben Ladengeschäften und Café sind auch eine Kita und 30 Wohnungen untergebracht. "Und dazu sind wir nicht teurer als ein konventioneller Bau", fasst Projektentwickler Willi Sutter zusammen. Der Else-Liefmann-Platz, an dem schon vor über zehn Jahren die erste deutsche Hochhaussanierung im Passivhausstandard erfolgte, erhält mit dem Projekt "Buggi 52" einen neuen attraktiven und ressourcenschonenden Stadtbaustein und wird zur "grünen" Mitte Freiburg-Weingartens.

"Wir wollten keinen Alibi-Holzbau", erklärt Herbert Duttlinger, Geschäftsführer der Holzbau Bruno Kaiser GmbH. Das anspruchsvolle Brandschutzkonzept

für den mit 22 Metern Höhe knapp unter der Hochhausgrenze liegenden Neubau sieht als Fassadendämmung die schwer entflammbare und zugleich nicht glimmende Holzfaserdämmplatte GUTEX Pyroresist vor. Die innovative Holzfaserdämmplatte ermöglicht hier aber nicht nur beim baulichen Brandschutz neue Wege zu gehen und den mehrgeschossigen Holzbau durch eine ökologische Dämmvariante zu komplettieren – deutschlandweit und darüber hinaus überzeugen Nachverdichtungen mit Holzfaserdämmung durch viele weitere positive Eigenschaften. Die Erfüllung hoher baubiologischen Anforderungen bestätigt auch das anerkannte Wohngesundheits-Gütesiegel natureplus, mit welchem GUTEX Pyroresist bereits ausgezeichnet wurde.

Das Wohn- und Geschäftshaus Buggi 52 in Freiburg entsteht mit einer Fassade aus der schwer entflammbaren und zugleich nicht glimmenden Holzfaserdämmplatte GUTEX Pyroresist. Architektur: Weissenrieder Architekten BDA, Visualisierung: Jonas Bloch, Foto. Holzbau Bruno Kaiser/Martin Granacher

Nachhaltige Aufstockungen für urbanes Wohnen

GUTEX Pyroresist ist auch bei der Umgestaltung des ehemaligen Kasernenareals Mangin in Villingen-Schwenningen in ein urbanes stadtnahes Wohnquartier und bei der Dachgeschossaufstockung Am Bonner Berg durch die RheinHaus Wohnbau GmbH ein elementarer Baustein. In beiden Fällen wurde der viergeschossige Gebäudebestand saniert und bis 2020 um ein weiteres Vollgeschoss in Holzbauweise ergänzt. „Beim Bau der neuen Dachgeschosse in Villingen fiel unsere Wahl auf den Holzfertigbau, da wir in einer waldreichen Gegend leben und es vergleichsweise viele kompetente Unternehmen im Bereich des Holzbaus gibt“, erklärt Architekt Bernd Behnisch. „Jeder eingesparte Kubikmeter Stahlbeton sowie eine Sanierung anstelle eines Neubaus leistet einen wesentlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit“.

Da die neuen Dachgeschosse jeweils in die Gebäudeklasse 5 fallen, musste u.a. die Außenbekleidung mindestens schwer entflammbar sein. So kam GUTEX Pyroresist zum Einsatz. Die Holzfaserdämmplatte, die nicht nur schwer entflammbar ist, sondern auch nicht glimmt.

Durch Aufstockung der 60-er Jahre Bebauung in Holzbauweise mit GUTEX Pyroresist wurden 2020 neue Wohnflächen auf dem Kasernengelände Mangin in Villingen-Schwenningen (oben) und Bonn (unten) geschaffen. Fotos: GUTEX/Martin Granacher, GUTEX/Guido-Erbring

Von der Küste bis an den Bodensee wird auf Holzbau gesetzt

Während in Bonn und Villingen das Holzfaser-WDVS diesen Sommer seine raumklimatischen Vorzüge schon unter Beweis stellen konnte – bekanntlich reduziert im Holzbau eine Holzfaserdämmung erheblich ein starkes Aufheizen der Innenräume – wird in Bad Rappenau, Schwerin und im luxemburgischen Contern an der Fertigstellung neuer Mehrfamilien- und Senioren-Wohnanlagen gearbeitet.

In der Kur- und Bäderstadt Bad Rappenau entsteht mit der Kurparkresidenz ein Mehrfamilienwohnhaus als Effizienzhaus 55 mit insgesamt 19 Wohnungen. Eine hohe Wohnqualität wird durch eine hochwertige Ausstattung, bodentiefe Fenster und die elegante Putzfassade garantiert. Sämtliche Außenwände über dem Erdreich werden in Holzständerbauweise mit GUTEX Pyroresist im Werk vorgefertigt und fertigem Unterputz zur Baustelle gebracht.

Bis 2021 wird auch im Stadtteil „Alte Brauerei“ in Schwerin ein Neubau für altersgerechtes Wohnen mit Holzfaser-WDVS errichtet. Die Schelfbauhütte ist Architekturbüro und Bauunternehmung in einem und schon seit über 15 Jahren dem ökologischen und denkmalgerechten Bauen verpflichtet. Der neue strohgededämmte Holzständerbau erhält ebenfalls eine Beplankung mit GUTEX Pyroresist.

Wie auch die neue Seniorenresidenz in der knapp 4.000 Seelen Gemeinde Contern im Großherzogtum Luxemburg – hier werden die schwer entflammbaren und zugleich nicht glimmenden Fassadendämmplatten derzeit auf der Baustelle montiert. Das neue Pflegeheim ergänzt die Seniorenwohnanlage der christlichen Zitha-Schwestern, die sich schon seit über 125 Jahren für kranke und alte Menschen engagieren und auf dem Areal bereits 2012 einen ökologischen Holzbau für die Altenpflege errichtet haben.

In Friedrichshafen-Fischbach wird das Hotel Maier mit einem zeitgenössischen Neubau ergänzt. Die Gäste dürfen sich – auch dank der natureplus zertifizierten Holzfaserdämmung – auf moderne, schallgeschützte Zimmer mit einem angenehmen Raumklima freuen. Visualisierung: MAP-Architekten, Foto: GUTEX/Martin Granacher

Hier entsteht Wohnqualität mit ökologischer Dämmung für altersgerechtes Wohnen im historischen Brauereiviertel Schwerin, in der Kurparkresidenz Bad Rappenau und in der Seniorenwohnanlage in Contern (LUX). Visualisierung: Schelfbauhütte, Fotos: GUTEX/Martin Granacher, GUTEX/Steve Troes

Hotel mit Wohnqualität

Last but not least wird im Spätsommer 2020 die Erweiterung des Hotel Maier in Friedrichshafen-Fischbach am Bodensee mit einer langlebigen Putzfassade auf Basis der GUTEX Pyroresist eingeweiht. Die 20 neuen Hotelzimmer im freistehenden Neubau bieten neben einer zeitgemäßen Architektur in familiärer Atmosphäre auch einen ausgezeichneten Schallschutz, "um unseren Gästen den Aufenthalt besonders komfortabel zu gestalten", heißt es auf der Website. Anders als bei den vorgenannten Beispielen kann das 4 Sterne Hotel besucht und die Wohnqualität mit der natureplus zertifizierten Holzfaserdämmung selbst aktiv getestet werden. Sie sind herzlich eingeladen!

Von Natur aus überzeugend

Die ausgereiften GUTEX Dämmlösungen für die Fassade sowie für Dach und Ausbau überzeugen durch energetische Effizienz, nachhaltige Qualität und gesundes Raumklima. Ihre hohen baubiologischen Ansprüche sind durch das anerkannte Wohngesundheits-Gütesiegel natureplus zertifiziert. Die Holzfaserdämmstoffe werden aus heimischem Fichten- und Tannenholz aus dem Schwarzwald gewonnen und stehen schon allein dadurch für eine besondere Qualität in Bezug auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz.

Durch den Einsatz holzbasierter Bauprodukte werden wesentliche Mengen CO2 der Atmosphäre entnommen. Jeder Kubikmeter Holz kompensiert ca. eine Tonne Kohlenstoffdioxid. Auch bei der Betrachtung der Lebenszykluskosten und der Energieeffizienz von Gebäuden sind nachwachsende Rohstoffe nicht erneuerbaren Baustoffen bei zugleich besserer Klimabilanz deutlich überlegen und leisten im Hinblick auf die Klimaziele der EU einen wesentlichen Beitrag.

Download

Bei Rückfragen zur Presse

GUTEX
Heike Granacher
Marketing
granacher (at) gutex.de
+49 7741/60 99-68

mai public relations
Julia Wolter
PR-Beratung
gutex (at) maipr.com
+49 30/66 40 40-551


Zurück zur Übersicht